Neues Buch, neues Buch!

Hinterlasse einen Kommentar

29. Juli 2020 von evakarel

Bumm, also gar so roh wirkt meine Brüterei gar nimmer und es fühlt sich ein bissl nach einer Handvoll sympathischer Kuckuckseier an Projektideen, die ich da unter meinen Fittichen habe.

Punkt 1 habe ich vorige Woche mein Manuskript für „Om, Oida 2. Yoga LEHREN ohne Maskerade.“ endgültig abgeschickt und meine Verlegerin (Verlag punktgenau) hat mir geantwortet, sie sei sehr beglückt, was mich überaus beglückt, samma uns ehrlich. Auch die Lektorin hat gestern erste freudige Glucksgeräusche von sich gegeben – also wirkt das alles recht vielversprechend. Erscheinen wird’s im Herbst und bei Gelegenheit werd ich euch die eine oder andere Leseprobe kredenzen. Nur nicht grad jetzt, wo ich mir dermaßen das G’nack verrenkt hab, dass mir die Kinder Flüssignahrung mit Strohhalm servieren, damit ich auf der Couch liegen bleiben kann. Ich bin ja üblicherweise von der Fraktion unzerrüttbares Ross und hab NIE was. Wenn dann doch mal etwas zwickt, bin ich eine elendiglich wehleidige Gurkn, zugegeben.

Punkt 2 ist mein Lehrgang für angehende Yogalehrer*innen ab Herbst bummvoll ausgebucht. (UH YEAH, UH UH YEAH!!!), dh ein zehnköpfiges Grüppchen wird sich ein Jahr lang in unseren heiligen Hallen des Ateliers Brutstätte herumtreiben und sich an Wochenenden der humorvollen Innenschau widmen. Das Atelier wird übrigens immer schöner – schaut’s, was ich letzten Montag um ein Uhr Früh fabriziert hab:

Stimmt, oben hab ich’s nimmer da’glengt, da muss ich erst eine Leiter anschleppen. 🙂

Punkt 3 vergönne ich mir ein Kurs-Sabbatical. Nach 16 Jahren wöchentlich stattfindender Yogakurse jahrein, jahraus mache ich vorerst Pause und konzentriere mich auf meinen Lehrgang, meine Uni-Lehraufträge, meine Bücher und meine Workshops. Eventuell wird es aber wieder Kurse mit Katy und Hanna (beide von mir ausgebildet) im Atelier geben – daran tüfteln wir noch. Ist halt mit der momentan unsicheren Coronasituation und unserer beengten Raumsituation ein bissl schwierig zu planen. Seid’s nicht traurig, gö? Manchmal ist es super, Routinen zu durchbrechen.

Punkt 4 wurd ich unlängst von David interviewt über Schreiben, Kreativität, Humor und warum der Perfektionismus ein offizielles Oaschloch ist. Viel Spaß und schönen Sommer, ihr Lieben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Die zweite Auflage rauscht gerade durch die Druckerpressen, damit es bald Nachschub gibt.

Bitte gib hier deine Email-Adresse an, wenn du bei neuen Artikeln per Email benachrichtigt werden möchtest.

Neu aus meiner edlen Feder!

%d Bloggern gefällt das: